Walter Rathenau (1867 – 1922) Opfer einer verdrängten Verschwörung

Sehr geehrte Mitglieder und Freunde des Heimat- und Geschichtsvereins,

hiermit laden wir Sie recht herzlich zu unserer Versammlung ein. Wir treffen uns

am Montag, dem 14. August, um 19.30 Uhr im Restaurant Zum Bürgerkrug, Am Hagedorn 24.

Am 29. September 1867, also vor genau 150 Jahren, wurde Walter Rathenau geboren. Er war nicht nur ein erfolgreicher Industrieller, sondern zugleich auch noch ein einflussreicher Schriftsteller und Politiker. In seinem Referat

Walter Rathenau (1867 – 1922)
Opfer einer verdrängten Verschwörung

geht Klaus Coerdt insbesondere auf sein Wirken als Reichsaußenminister und das tödliche Attentat vom 24. Juni 1922 ein. Nie vorher und nie nachher stand die erste deutsche Republik leidenschaftlicher gegen ihre Feinde von rechts auf, und die Nation verfolgte mit angehaltenem Atem die Wochen dauernde Jagd nach den quer durch Deutschland flüchtenden Ministermördern.

Auch bei den Asselnern musste sich das Ereignis tief in ihrem Gedächtnis eingegraben haben; denn sie benannten eine Straße nach dem ermordeten Reichsaußenminister: Die heutigen Straßen Webershohl und Am Grünen Ufer hießen bis zur Eingemeindung nach Dortmund im Jahr1928 Rathenaustraße.

Heimat- und Geschichtsverein Dortmund-Asseln e.V.

Klaus Coerdt – Volker Dreschers – Jutta Lichtwark – Manfred Neuhaus

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.