Werdendes Ruhrgebiet. Spätantike und Frühmittelalter an Rhein und Ruhr

Sehr geehrte Mitglieder und Freunde

des Heimat- und Geschichtsvereins,

wie auf unser vorletzten Sitzung besprochen, wollen wir uns

am 10. August 2015 die Ausstellung

„Werdendes Ruhrgebiet. Spätantike und Frühmittelalter an Rhein und Ruhr“

im Ruhrmuseum auf der Zeche Zollverein in Essen

 ansehen. Die dort gezeigten Exponate aus dem ersten nachchristlichen Jahrtausend blicken zurück auf eine Zeit lange bevor Kohle, Eisen und Stahl die Geschichte und

Identität des Ruhrgebiets bestimmten.

Treffpunkt: Gegen 14.30 Uhr am

Schalter im Besucherzentrum der Kohlenwäsche Zollverein,

Schacht XII, Gebäude A14, Gelsenkirchener Str. 181, 45309 Essen

Beginn der Führung 15.00 Uhr, Dauer ca. 90 Minuten

Preis: Eintritt ermäßigt 5,00 Euro

Führung 70,00 Euro (für 20 Personen)

Die Zeche Zollverein ist mit dem ÖPNV gut zu erreichen:

 Abfahrt: 13.12 Uhr

 S4 Dortmund-Asseln Mitte

Umsteigen:

 DO-Dorstfeld von S4 in S2 Richtung Duisburg auf demselben Bahnsteig

Umsteigen:

Essen Zollverein Nord von S2 in Straßenbahn 107 Richtung Essen Rathaus

Ankunft: 14.17 Uhr

Essen Zollverein

Heimat- und Geschichtsverein Dortmund-Asseln e.V.

Klaus Coerdt – Volker Dreschers – Jutta Lichtwark – Manfred Neuhaus

Dortmund im Frühmittelalter von 800 bis 1150

Sehr geehrte Mitglieder und Freunde
des Heimat- und Geschichtsvereins,

hiermit laden wir Sie recht herzlich zu unserer Versammlung ein. Wir treffen uns

am Montag, dem 13. April 2015, um 19.30 Uhr
im Restaurant Zum Bürgerkrug, Am Hagedorn 24.

Im Ruhrmuseum auf der Zeche Zollverein in Essen ist bis zum 23. August 2015 die
Ausstellung „Werdendes Ruhrgebiet. Spätantike und Frühmittelalter an Rhein und
Ruhr“ zu sehen. Die dort gezeigten Exponate aus dem ersten nachchristlichen
Jahrtausend blicken zurück auf eine Zeit lange bevor Kohle, Eisen und Stahl die
Geschichte und Identität des Ruhrgebiets bestimmten. In seinem Referat

Dortmund im Frühmittelalter von 800 bis 1150

zeigt Klaus Coerdt am Beispiel unserer Heimatstadt, wie sich aus aus der von Karl
dem Großen veranlassten militärischen Sicherung des Hellwegs Königshöfe und
Versorgungsstationen entwickelten, die bis ins Hochmittelalter von den deutschen
Königen bei ihren Reisen durch das Reich genutzt wurden. Viele Ruhrgebietsstädte
und auch viele Gemeinden am Hellweg haben hier ihre Ursprünge und sind deshalb
nicht „geschichtslos“, sondern können auf eine weit über 1000jährige bedeutende
Geschichte zurückblicken.

Neuwahl eines Schriftführers
Auf der Jahreshauptversammlung am 9. Februar konnte das Amt des Schriftführers
nicht neu besetzt werden.

Heimat- und Geschichtsverein Dortmund-Asseln e.V.
Klaus Coerdt – Volker Dreschers – Jutta Lichtwark